21.09.2019 in Presse von Roger Podstatny

SPD will echte Erhöhung des Lärmzuschlags für verspätete Flugzeuge

 

Roger Podstatny – Umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Römer:

 

Die SPD-Fraktion im Römer unterstützt die Fluglärmkommission in ihrer Kritik an der neuen Entgeltordnung am Frankfurter Flughafen. Fraport hatte eine erhebliche Erhöhung der Lärmzuschläge für zu spät ankommende Flugzeuge angekündigt, möchte diese nun allerdings nur geringfügig erhöhen. Enttäuscht stellt Roger Podstatny, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, fest: „Das ist zu wenig. In Hamburg gibt es Zuschläge bis zu 500%. Wir fordern eine echte Erhöhung des Lärmzuschlags.“

 

„Die Erhöhung der Entgelte ist das einzig wirksame Mittel gegen zu spät landende Flugzeuge. Landungen nach 23 Uhr müssen für Airlines unwirtschaftlich werden“, erklärt Podstatny. Die NORAH-Studie zu gesundheitlichen Risiken durch Fluglärmbelastung habe bewiesen, dass Fluglärm krank mache. „Die Gesundheit der Frankfurterinnen und Frankfurter ist für die SPD weitaus wichtiger als das wirtschaftliche Interesse von Billigairlines“, so Podstatny weiter.

 

Außerdem weist der SPD-Umweltpolitiker auf die Folgeprobleme von verspäteten Landungen hin: „Wenn ein Flugzeug zu spät landet, verschieben sich oftmals auch die Starts von weiteren Flugzeugen, die eigentlich pünktlich abgehoben hätten. Die Folge sind zahlreiche Flugbewegungen in der hochsensiblen Zeit nach 23 Uhr.“ Die SPD fordere weiterhin Maßnahmen für eine wirkliche Entlastung der fluglärmgeplagten Bürgerinnen und Bürger im Frankfurter Süden. 

16.09.2019 in Presse

150 Jahre SPD in Sossenheim

 

Im Juni 1869 schlossen sich Sossenheimer Arbeiter dem von Ferdinand Lassalle ins Leben gerufenen Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein an und gründeten damit die erste Sossenheimer Gruppe einer sozialdemokratischen Partei. Die SPD in Sossenheim blickt in diesem Jahr stolz auf ihre 150-jährige Geschichte zurück, in der sie Erfolge feiern konnte, aber auch Verfolgung, Unterdrückung und Verbote erleben musste. Für einen Rück- und Ausblick, gemeinsam mit den Sossenheimer Vereinen, laden wir zu einer Festveranstaltung mit Mike Josef, Vorsitzender der SPD Frankfurt, am Freitag, 27. September 2019, 19 Uhr im Volkshaus Sossenheim, Siegener Str. 22, 65936 Frankfurt – Sossenheim herzlich ein.

Seit eineinhalb Jahrhunderten für Frieden, Freiheit, Recht und soziale Gerechtigkeit.

Wir freuen uns auf zahlreiche geladene Gäste unsere Mitglieder und viele Vertreter der Presse.

31.08.2019 in Presse

Radverkehr in Sossenheim verbessern

 

Sossenheim droht im Autoverkehr zu ersticken. Mehr als 20.000 Autos täglich auf der Westerbachstraße, die Siegener Straße im Berufsverkehr eine einzige Stauzone. Die Sossenheimer SPD macht die Verbesserung dieser Situation seit Monaten zu ihrem Schwerpunkt. Damit Radfahren in Sossenheim attraktiver wird, kristallisierten sich beim politischen Montag am 19.8.19 folgenden Maßnahmen heraus:

  • Westerwaldstraße wird auf der gesamten Länge Fahrradstraße, dies bedeutet das der Radverkehr Vorrang hat, aber die Straße auch von Kraftfahrzeugen benutzt werden darf.
  • Aufstellflächen für Radfahrer vor den Haltelinien der Sossenheimer Ampeln aufzubringen, wie sie an vielen Stellen in der Stadt schon verwirklicht sind.
  • An den Sossenheimer Durchfahrtsstraßen “Siegener Straße, Alt -Sossenheim, Kurmainzer Straße und Westerbachstraße“ möglich ist Schutzstreifen für Radfahrer zu markieren, wenn Schutzstreifen nicht möglich sind Piktogramme zu markieren, um die Aufmerksamkeit der Kraftfahrer*innen auf die Radfahrer*innen zu erhöhen.
  • Hessen mobil aufzufordern endlich eine sichere Rad- und Fußwegverbindung durch die Autobahnunterführung A 66 an der Anschlussstelle Eschborn (17) parallel zur Siegener Straße von Sossenheim-Nord zu erstellen, die Fußgängern und Radfahrern die Möglichkeit eröffnet, gefahrlos nach Eschborn zu kommen.

Der Sossenheimer Ortsbeirat Klaus Moos hat entsprechende Anträge in die nächste Ortsbeiratssitzung eingebracht, die den Magistrat bitten diese Vorschläge zu prüfen und ggf. umzusetzen.

Mitglied werden

Roger Podstatny

SPD im Römer

Arbeitnehmer in der SPD

News

20.10.2019 18:37 Achim Post zu Brexit / Britisches Parlament
Das britische Parlament hat eine Verschiebung der Abstimmung über den Brexit-Deal beschlossen. Achim Post hierzu: „Der Brexit darf nicht zu einem politischen Drauer-Drama werden.“ „Wer wie Boris Johnson in den letzten Wochen alles dafür getan hat, um politisches Vertrauen zu zerstören, muss sich am Ende nicht wundern, wenn das Parlament nicht bereit ist, ihm zu folgen.

17.10.2019 19:32 Klaus Mindrup zur steuerlichen Förderung der Gebäudesanierung
Das Bundeskabinett hat ein Steuerpaket zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 beschlossen. Das Paket umfasst die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung. „Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten steuerlichen Förderungen der energetischen Gebäudesanierung. Es ist ein wichtiger Baustein, den klimafreundlichen Umbau von privat genutztem Wohneigentum, ob Haus oder Wohnung, attraktiv zu machen.

15.10.2019 17:07 Katja Mast zur aktuellen Shell-Jugendstudie
Die neue Shell-Jugendstudie zeigt, dass junge Leute sich von der Politik oft missverstanden und ignoriert fühlen. SPD-Fraktionsvizin Mast mahnt, dass die Politiker den Jugendlichen viel mehr zuhören müssten. „Die neue Jugendstudie zeigt: Wer Jugendliche und ihre Forderungen an die Politik nicht ernst nimmt, hat in der Politik nichts verloren. Es ist richtig und wichtig, dass sich junge Menschen einmischen.

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

Ein Service von info.websozis.de