Frankfurts Bäder sind für alle da – SPD schlägt Verbesserungen fürs Bäderkonzept vor

Veröffentlicht am 02.10.2018 in Presse

Bei dem  vom Magistrat vorgelegten „Bäderkonzept Frankfurt 2025“ fordert die SPD-Fraktion im Römer einige Ergänzungen und Präzisierungen, bevor es für sie zustimmungsfähig wird. Die sozialdemokratischen Sportpolitiker haben dazu ein eigenes Positionspapier erarbeitet, das von der Fraktion nach intensiver Diskussion einstimmig verabschiedet worden ist. 

„Wir sind dem Magistrat dankbar, dass er sich nach 2004 erstmals wieder grundsätzlich mit der Zukunft der Frankfurter Bäder auseinandergesetzt hat. Wir sehen jedoch noch einige Verbesserungsbedarfe, beispielsweise beim Zugang der Vereine zu den Bädern, der Preisgestaltung und in der Frage der Schulschwimmbäder. Hier täte dem Konzept eine Besinnung auf mehr sozialdemokratische Werte—sehr gut. Ich freue mich daher, dass unsere Experten in der Fraktion dazu ein eigenes Positionspapier erstellt haben. Es  wird unser ‚roter Faden‘ für die weiteren Gespräche mit dem Magistrat und den Koalitionspartnern sein,“ so die Fraktionsvorsitzende Ursula Busch.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Roger Podstatny bemängelt vor allem die einseitige Ausrichtung des Konzepts an betriebswirtschaftlichen Kriterien:“ Frankfurts Bäder müssen für alle Bürgerinnen und Bürger zugänglich bleiben und sind Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge. Natürlich müssen auch betriebswirtschaftliche Aspekte berücksichtigt werden, aber das kann nicht die alleinige Richtschnur sein. Wir sprechen schließlich nicht über eine Luxustherme in einem Ferienresort, sondern über eine vielfältige Bäderlandschaft, die den Interessen von privaten Nutzern und Nutzerinnen  aller Altersklassen,  Sportschwimmern, Vereinen und Schulen gleichermaßen gerecht werden muss.“ 

Für den sportpolitischen Sprecher der SPD-Fraktion, Jan Klingelhöfer, ist daher der Erhalt einer dezentralen Bäderlandschaft und eine soziale Preisgestaltung besonders wichtig: „Die flächendeckende Versorgung ist eine wichtige Errungenschaft, die wir nicht ohne Not aufgeben sollten.

Zudem haben wir es geschafft, dass die Eintrittspreise z.B. für den Besuch eines Hallenbads sich mit 4,80 €  ungefähr im bundesdeutschen Durchschnitt bewegen. Natürlich gibt es Städte, in denen das Schwimmen billiger ist, aber  z.B. in Dresden schlägt ein Hallenbadbesuch mit 5,- € zu Buche, in Berlin mit 5,50 € und in Hamburg gar mit 6,20 €. Ich möchte nicht, dass wir in dieser Statistik irgendwann Spitzenreiter werden.“

Die SPD-Fraktion hat sich auf  insgesamt sieben Kern-Anforderungen an ein zukunftsorientiertes  Bäderkonzept verständigt, die von weiteren Verbesserungsvorschlägen ergänzt werden:

  1. Die Schließung öffentlicher Schwimmbäder muss vermieden werden
  2. Die dezentrale Bäderlandschaft soll erhalten bleiben
  3. Auch der reguläre Eintrittspreis ohne Frankfurt-Pass muss erschwinglich bleiben
  4. Vereine und Schule müssen weiterhin Zugang zu den Bädern haben
  5. Schwimmbadflächen müssen Sportflächen bleiben. Ein Verkauf nicht mehr benötigter Flächen kommt nicht in Betracht
  6. Der Schwimmunterricht für alle Schulen muss gesichert werden
  7. Bestehende Schulschwimmbäder sind zu erhalten bzw. zu sanieren
 

Homepage Roger Podstatny

Mitglied werden

Roger Podstatny

SPD im Römer

Arbeitnehmer in der SPD

News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von info.websozis.de